Sauna bei Erkältung

Sauna bei Erkältung

 

Der Besuch einer Sauna bei Erkältung ist nur Saunaprofis in vollem Umfang anzuraten. Für alle, die eigentlich nie in die Sauna gehen, stehen Erkältung und Sauna nicht im Einklang. Der Besuch einer Sauna mit Erkältung, die bereits abgeschwächt ist, kann unter Umständen den weiteren Genesungsprozess unterstützen. Stark erkältet in die Sauna ist ein No Go. Das Gleiche gilt für den Besuch einer Sauna mit Erkältung und erhöhter Temperatur bzw. Fieber.

 

In die Sauna bei Erkältung?

 

Handelt es sich um einen SEHR LEICHTEN Infekt, dann kann sich die Dampfsauna positiv auf die Schleimhäute auswirken. Dieser Effekt ist zu vergleichen mit einer Inhalation.

Allerdings sollte die Sauna nicht auf eine sehr hohe und vor allem nicht auf maximale Hitze aufgeheizt werden. Zudem ist eine starke Abkühlung zwischen den Saunagängen nicht zu empfehlen.

 

Es kann auch nach einem Saunabesuch zu stärkeren Erkältungssymptomen kommen, weil sich Viren nicht ausschwitzen lassen. Eher ist das Gegenteil der Fall. Viele Viren lieben Wärme und vermehren sich Dank ihr noch stärker.

Wer sich mit Husten und Schnupfen müde und schlapp fühlt und am liebsten das Bett nicht verlassen möchte, sollte seinem Gefühl folgen, und nicht mit einer Erkältung in die Sauna gehen.

 

Zu bedenken ist, dass Sauna bei Erkältung neben der erhofften und hoffentlich eintretenden Entspannung auch anstrengend ist für den geschwächten Organismus.

Wer noch nie in der Sauna war, sollte nicht damit beginnen, wenn er erkältet ist. Zum Kennenlernen und Eingewöhnen ist der präventive Zeitpunkt wesentlich besser.

 

Saunaprofis dürfen bei Erkältung in die Sauna, wenn folgende Regeln beachtet werden:

 

●       Die Erkältung zeigt sich lediglich mit leichtem Schnupfen und Halskratzen.

●       Keine eiskalten Güsse, nasskalte Außenbereiche und Tauchbecken nutzen.

●       Für die Ruhephase in einen warmen Bademantel oder ein großes Badetuch kuscheln.

●       Auf keinen Fall mehr als zwei Saunagänge absolvieren.

 

Der Besuch einer Sauna mit Erkältung, die bereits abgeschwächt ist, kann unter Umständen den weiteren Genesungsprozess unterstützen. Stark erkältet in die Sauna ist ein No Go. Das Gleiche gilt für den Besuch einer Sauna mit Erkältung und erhöhter Temperatur bzw. Fieber.

 

Kann ich mit bereits abklingender Erkältung wieder in die Sauna?

 

Wer nicht häufig sauniert, sollte lieber warten und sich schonen. Der Organismus braucht jetzt seine Kraft, um die Viren und damit die Erkältung zu bekämpfen.

Für die ersten Male nach der Genesung ist die Biosauna mit 45 bis 60 Grad oder das Dampfbad mit ca. 50 Grad ein guter Anfang.

 

Baden bei einer Erkältung ist auch keine gute Idee

 

Bei erhöhter Temperatur oder Fieber ist von einem warmen Vollbad abzuraten, weil der Kreislauf überfordert sein kann. Das Gleiche gilt für starke Schnupfen und Hustensymptome. Andererseits kann ein nicht zu heißes Vollbad mit ätherischen Ölen über den Wasserdampf die trockene und gereizte Nasenschleimhaut beruhigen. Die Badezeit sollte 20 Minuten nicht übersteigen.

 

ABER: Sauna wirkt präventiv gegen Erkältung vor. Und Vorsorge ist besser als Nachsorge

 

Regelmäßige Saunabesuche sind ein sehr effektiver Kick für das Immunsystem. Die Abwehrkräfte werden gestärkt, wodurch es neuen Erkältungen besser entgegenwirken kann, weil gleichzeitig die allgemeine Abhärtung wie ein kleiner Schutzwall wirkt.

 

Nachgewiesen ist auch, dass sich die Temperaturwechsel positiv auf die Blutgefäße und die Schleimhäute der Atemwege auswirken. Antibakteriell wirken Aufgüsse mit ätherischen Ölen mit beispielsweise Eukalyptus, Minze oder Rosmarin.

 

 

 

Folgen Sie uns in unseren Social Media Kanälen

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zur Kasse Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zur Kasse Warenkorb bearbeiten Zahlung mit PayPal
Zurück

Öffnungszeiten

Montag geschlossen
Dienstag geschlossen
Mittwoch geschlossen
Donnerstag geschlossen
Freitag geschlossen
Samstag geschlossen
Sonntag geschlossen