Erkältung & Schwangerschaft

 

Erkältung in der Schwangerschaft

 

Eine Erkältung oder grippaler Infekt kann auch in der Schwangerschaft vorkommen. Typische Symptome der Erkrankung können Husten, Schnupfen, (leichtes) Fieber oder auch Gelenk- und Gliederschmerzen sein. Hinzu kommen kann ein Gefühl von Abgeschlagenheit und Müdigkeit. Schwangere Frauen können sogar häufiger als normal unter einem Infekt leiden, das hängt damit zusammen, dass sich die Abwehrkräfte vermehrt darauf ausrichten, das ungeborene Kind zu schützen. Dadurch ist das Immunsystem von werdenden Müttern sowohl in der Frühschwangerschaft und Schwangerschaft anfälliger für Erkältungen. 

Wichtig ist es jedoch zwischen einer Erkältung und einer echten Grippe zu unterscheiden. Bei einer Grippe wäre sofort ein Arzt aufzusuchen.

 

Wie gefährlich ist eine Erkältung in der Schwangerschaft?


Eine gewöhnliche und leichte Erkältung (ohne hohes Fieber) ist auch in der Schwangerschaft nicht gefährlich und kein Grund zu Sorge. Es gibt sowohl eine Reihe an bewährten Hausmitteln, wie auch Medikamente, die dabei unterstützen können, die Erkältung auszukurieren. Da das Immunsystem aber bei einer Erkältung in der Schwangerschaft quasi für zwei Personen arbeitet - die Mutter und das ungeborene Kind - sollte man sich bei einer Erkältung in der Schwangerschaft auch doppelt schonen und sich viel Ruhe gönnen.

 

Kommt jedoch Fieber (über 39 Grad Celsius) hinzu, das auch über einen längeren Zeitraum anhält sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Weiterhin gilt auch, wenn man in der Schwangerschaft erkältet ist, dass man bei der Behandlung der Infektion immer besser Experten wie z. B. den Arzt oder Apotheker zu Rate zieht. Das gilt für Hausmittel ebenso wenn ein Medikament zum Einsatz kommt.

 

Worauf müssen Schwangere mit Erkältung achten?


In der Schwangerschaft sollte man folgendermaßen vorgehen:

 

  • Fieber: Die Temperatur sollte regelmäßig gemessen werden. Von leichtem Fieber spricht man unter 39 Grad Celsius, über 39 Grad Celsius sollte man in Schwangerschaft und Stillzeit einen Arzt zu Rate ziehen.
  • Tipp: Schonen Sie sich und gönnen Sie sich Ruhe und zwar eine längere Zeit als üblich, achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, genügend Schlaf und denken Sie auch - sofern es möglich ist -  immer wieder an einen kleinen Aufenthalt an der frischen Luft, um ihr Herz-Kreislauf-System in Schwung zu halten.

Maßnahmen gegen eine Erkältung in der Schwangerschaft:

Typische Erkältungsbeschwerden sind eine laufende Nase, Schnupfe, Husten, Kopfschmerzen

  • Hausmittel: Es gibt viele Hausmittel (von der gekochten Pellkartoffel, über heiße Zitrone, Vitamin C etc.). Doch welche Hausmittel sind in der Schwangerschaft geeignet? Denken Sie bitte daran, dass z. B. Tees, die manche zu den Hausmitteln zählen auch ätherische Öle und pflanzliche Wirkstoffe enthalten können, die z. B. Wehenfördernd sein könnten und die es deshalb komplett oder phasenweise in der Schwangerschaft zu vermeiden gilt. Als Apotheke beraten wir Sie hierzu gerne.

Unbedenklich ist z. B. das Inhalieren mit heißem Wasser um festsitzenden Schleim zu lösen. Auch sollte man auf genügend Flüssigkeitszufuhr achten und mindestens 1-2 Liter Wasser oder Schwangerschaftsgeeignete Tees trinken.
 

  • Medikamente: Es gibt einige Medikamente und Arzneimittel, sowie auch einige homöopathische Mittel , die auch während der Schwangerschaft eingenommen werden. Hierzu zählen z. B. wenige pflanzliche Säfte gegen Husten oder auch bestimmte Schmerzmittel in bestimmten Trimestern.

WICHTIG: Schwangere sollten sich hier immer von Ihrem (Frauen)Arzt, Hebamme oder Apotheker beraten lassen. Um Ihr Baby und ungeborenes Kind zu schützen, wird hier je nach Symptom immer eine sorgfältige Risiko-Nutzen-Abwägung in Schwangerschaft oder Stillzeit erfolgen. Da sich aus ethischen Gründen Arzneimittelstudien an Schwangeren verbieten, werden Arzneistoffe ausgesucht, zu denen schon ein großer Erfahrungsumfang vorliegt und die allgemein auch sehr gut untersucht sind.

 

Erkältet in der Schwangerschaft: mit dieser Dauer müssen Sie rechnen

 

Die Dauer einer Erkältung in der Schwangerschaft bewegt sich meist zwischen 2-14 Tagen. Das entspricht auch der üblichen Dauer einer Erkältung. Nicht selten verschwinden erste Symptome schon noch 2-5 Tagen wieder, können sich aber auch 10-14 Tage ziehen. 

Tipp: Sollte Fieber (über 39 Grad Celsius) hinzukommen, Beschwerden sich verstärken oder nach 2 Wochen noch nicht verschwunden sein, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

 

 

Entwarnung für werdende Mütter: das Baby ist oft nicht betroffen


 

Eine Erkältung in der Schwangerschaft ist in den allermeisten Fällen kein Grund zur Sorge. Da das mütterliche Immunsystem auf Hochtouren zum Schutz des ungeborenen Kindes arbeitet, sind Schwangere sogar etwas anfälliger für Erkältungsviren oder anders. Eine Erkältung spielt sich doch meistens in der Nasen- und Rachenschleimhaut, sowie in den oberen Atemwegen. Bevor diese Erkältungsviren den Weg in andere, tiefere Körperregionen findet hat der Körper meist sich schon selbst geholfen und genug Abwehrstoffe gebildet. Weiterhin bietet hier die Plazentaschranke noch einen weiteren Schutz.

 

Schnupfen und verstopfte Nase? Daran kann es liegen.


Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen. Es gibt Expertenschätzungen, dass bis zu 30% aller Schwangeren unter einer sogenannten Schwangerschaftsrhinitis oder Schwangerschaftsschnupfen leiden. Dieser hat viele Ähnlichkeiten mit einem "normalen" Schnupfen, zeichnet sich aber auch durch folgende Symptome aus

 

  • chronische Verstopfung der Nase
  • behinderte Atmung durch die Nase
  • angeschwollen Nasenschleimhaut
  • ggf. Schnarchen verbunden mit Durchschlafproblemen
  • ggf. Nasenbluten

 

Die auslösenden Faktoren sind noch nicht vollständig geklärt, vermutet werden aber dass gewisse hormonelle Faktoren, die in anderen oder großen Mengen im Körper der schwangeren Frau vorliegen mit dafür verantwortlich sein könnten. Hormone, die dabei eine Rolle spielen könnten sind: Östrogen, Progesteron und hCG.

 

Was kann man gegen Schwangerschaftsschnupfen tun?

 

 

Eine gute Möglichkeit stellen pflegende Nasensprays ohne Wirkstoffe dar, wie z. B. hypertone Meerwassersprays, sowie Pflegesprays mit Hyaluronsäure und homöopathische Nasensprays. Diese können hier Erleichterung verschaffen. Weiterhin hilft: 

  • ausreichend Trinken (1,5 - 2,5 l pro Tag in kleinen Mengen)
  • für genügend Luftfeuchtigkeit sorgen
  • Inhalation mit Wasserdampf oder einem Inhaliergerät

 

 

Erkältung in der Frühschwangerschaft 

 

Eine Erkältung ist in jedem Trimester möglich und immer wieder fragen sich die Schwangeren: Schadet dies meinem Kind? Was muss ich beachten? Ist es in der Frühschwangerschaft besonders gefährlich? 

Hier kann man wie oben bereits beschrieben Entwarnung geben. In den allermeisten Fällen ist eine Erkältung auch in der Schwangerschaft unbedenklich.

 

Der Gang zum Arzt schafft Gewissheit, wenn Sie schwanger & erkältet sind


 

 

Sie machen sich dennoch Sorgen? Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und suchen Sie auch die Hilfe von Experten wie Ihrer Hebamme, Arzt, Frauenarzt oder Apotheker.





 

Folgen Sie uns in unseren Social Media Kanälen

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zur Kasse Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zur Kasse Warenkorb bearbeiten Zahlung mit PayPal
Zurück

Öffnungszeiten

Montag geschlossen
Dienstag geschlossen
Mittwoch geschlossen
Donnerstag geschlossen
Freitag geschlossen
Samstag geschlossen
Sonntag geschlossen